Gebete im Tageslauf

Kostbare Zeit

Füße

Im Laufe des Tages warten immer neue Herausforderungen - und neue Gebete

Bild: maryimwunderland / photocase.de

Jede Tageszeit hat ihr eigenes Licht. Im Gebet wird dies aufgegriffen: Der Zauber und die Herausforderung des Anfangs, das Innehalten auf der Höhe des Tages und die Dunkelheit und die Ruhe der Nacht.

Schöpfer meiner Stunden und meiner Jahre,
du hast mir viel Zeit gegeben.
Sie liegt hinter mir
und sie liegt vor mir.
Sie war mein und wird mein,
und ich habe sie von dir.
Ich danke dir für jeden Schlag der Uhr
und für jeden Morgen, den ich sehe.
Ich bitte dich nicht, mir mehr Zeit zu geben.
Ich bitte dich aber um viel Gelassenheit,
jede Stunde zu füllen.
Ich bitte dich, dass ich ein wenig dieser Zeit
freihalten darf von Befehl und Pflicht,
ein wenig für Stille,
ein wenig für das Spiel,
ein wenig für die Menschen am Rande meines Lebens,
die einen Tröster brauchen.
Ich bitte dich um Sorgfalt,
dass ich meine Zeit nicht töte,
nicht vertreibe, nicht verderbe.
Jede Stunde ist ein Streifen Land.
Ich möchte ihn aufreißen mit dem Pflug,
ich möchte Liebe hineinwerfen,
Gedanken und Gespräche,
damit Frucht wächst.
Segne du meinen Tag.

Jörg Zink, Wie wir beten können.
Kreuz Verlag, Stuttgart 2008