Gebet zum Johannistag

Vorbilder und Idole

Standbild: Mutter mit Tochter

Der Johannistag regt an, uns über unsere Vorbilder klar zu werden: Wem würden wir ein Denkmal setzen?

Bild: pixabqay/MichaelGaida

Der Johannistag erinnert an Johannes den Täufer, einen Vorläufer Jesu. Ein Gebet für unsere Vorbilder.

Ich möchte Dir danken Gott,

für alle meine Vorbilder und Wegbereiter,
meine Idole und die Helden meiner Kindheit,

die ich verehrt habe und denen ich nachgeeifert habe,
von denen ich mir Autogramme besorgt habe
und sie immer wieder auf Youtube angesehen habe.

Wo wäre ich heute ohne sie?
Auch wenn ich irgendwann feststellen musste,
dass sie Menschen waren,
mit Fehlern und Schwächen,
verletzlich wie ich,
so haben sie mich doch wesentlich geprägt.

Auch wenn ich andere Wege einschlug,
so haben sie mir doch eine Zeitlang Ziele
und eine Ausrichtung gegeben.
So wollte ich sein.

Gott, heute bin ich vielleicht ein Vorbild.
Ich weiß es oder ahne es nicht einmal.
Ich bitte dich für die, die mir nacheifern.
Ich will verantwortungsvoll und behutsam mit ihnen umgehen.
Ich will sie fördern und nicht ignorieren.
Wenn ich verehrt werde, will ich es mir nicht zur Kopf steigen lassen,
sondern mich daran erinnern, dass ich ein Mensch mit Fehlern und Schwächen bin.
Jesus, Du gibst mir Orientierung. Hilf mir, anderen Orientierung zu geben. Amen.


16.11.2020 / Anne Lüters